Hasenglöckchen im Naturschutzgebiet „Hinterster Wald“ in Baal

Hand aufs Herz … hast Du schon einmal von den Hasenglöckchen gehört? Na gut, wenn Du einen Garten hast, vielleicht schon … aber wusstest Du, dass es in Deutschland nur einen einzigen Ort gibt, an dem diese Waldhyazinthenart noch ursprünglich vorkommt?

Also ich wusste das nicht. Ich bin nur im Internet über Fotos eines lilafarbenen Blumenmeeres in mitten eines Waldes gestolpert und wusste sofort: da möchte ich hin. Noch dazu liegt dieser Wunderwald quasi bei mir um die Ecke, im Kreis Heinsberg. Genauer gesagt im Naturschutzgebiet „Am hintersten Berg“ – was für ein großartiger Name! Also sind wir am frühen Vormittag losgezogen und haben in Hückelhoven-Baal geparkt, um durch wunderschöne Rapsfelder bei strahlendem Sonnenschein in den naheliegenden Wald zu laufen.

Kaum am Waldrand angekommen, leuchtet der ganze Waldboden in verschiedenen blau-lila Tönen. Je nach Sonneneinfall verändert sich der Farbton des wirklich überwältigenden Hasenglöckchen-Feldes. Zwischen Mitte April und Mitte Mai entfalten sich pro Pflanze 5-20 Glockenblüten. Sie wippen sanft im Wind und locken besonders die Spezies der Makro-Fotografen an. Aber auch die Modelle in weißen Wallawalla-Kleidchen dürfen natürlich nicht fehlen … Daher meine Empfehlung: meidet am besten die Stoßzeiten und genießt dieses Naturschauspiel lieber am frühen Morgen oder Abend, wenn die Lichtstimmung das Ihre zu einem wundervollen und einzigartigen Naturerlebnis beiträgt.

Das Hasenglöckchen-Vorkommen in Baal gehört zu den teilweise geschützten Pflanzenarten. Es ist daher absolut wichtig, die Wege nicht zu verlassen, Hunde an der Leine zu halten und auf gar keinen Fall Pflanzen zu beschädigen oder auszugraben. Wenn Du in den nächsten zwei Wochen Zeit hast, nutze die kurze Blütezeit und erkunde den „hintersten Berg“, ich fand es wundervoll!

Parken: P&R Parkplatz, Ottostraße, 41836 Hückelhoven

Möchtest du den Artikel teilen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel:

Inside Iceland

Eine Erkundung der Víðgelmir-Lavahöhle Die Víðgelmir-Lavahöhle findet man im Westen Islands in der Nähe von Reykholt. Sie liegt innerhalb des Hallmundarhraun Lava-Feldes, das über 50

Weiterlesen »

Unseren täglichen HotPot gib uns heute …

Gibt es etwas Schöneres und Entspannendes, als nach einem langen Wandertag in den teils sehr rauen Landschaften und Wetterbedingungen Islands, die müden Knochen in einen „Heitur Pottur”, heiße Quelle oder auch Hot Pot zu betten? Die meisten natürlichen heißen Quellen in Island haben Temperaturen zwischen 35 und 40 Grad Celsius. Ideal um den Tag ausklingen zu lassen, zu entspannen, zu quatschen oder einfach nur in die umgebende atemberaubende Landschaft zu starren. Und wenn man ganz glücklich ist, kann man abends vielleicht vom Hot Pot aus Nordlichter sehen. Sigh …

Weiterlesen »