Gambarogno im Tessin

Das Tessin – häufig auch als “Sonnenstube der Schweiz” beschrieben – ist unser zweites zu Hause. Zwischen Gletschern und Palmen, Alpentälern und sanften Hügeln, liegt auf einem kleinen Berg unser winziges Häuschen, das CASA PACE.

Die Kommune Gambarogno umfasst 9 Städte auf der “Schäl Sick” (wie der Niederrheiner sagen würde ;0) ) des schweizer Beckens des Lago Maggiores. Die “falsche/schlechte Seite” hat weniger Sonne, weniger touristische Attraktionen, aber definitiv den besten Blick auf die gegenüberliegenden Städte Ascona und Locarno. Beide werden durch das Maggia-Delta getrennt, einem Fluss , der sich durch das gleichnamige, wundervolle Tal zieht: Valle Maggia. Über dieses Tal wird es hier sicherlich noch einiges zu lesen geben …

Der Lago Maggiore ist 64,37 Kilometer lang und bis zu 10 km breit. 

Nur 20% der Seefläche gehört zur Schweiz, die Landesgrenze zu Italien führt mitten durch den See. Die schönsten und höchsten Berge findet man rund um das Schweizer Becken. In Italien wird die Umgebung immer flacher, der See endet dort in der Po-Ebene.

Tatsächlich höre ich immer wieder, dass Reisende den Lago Maggiore für ein verstaubtes Reiseziel der 50er Jahre halten. Dem muss ich deutlich widersprechen! Naturliebhaber, Wanderfreunde, Kulturinteressierte und Bergfreaks kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt so viel zu entdecken und zu erwandern, dass ich seit über 20 Jahren in jedem Urlaub noch neue Flecken entdecke!

Und gerade nordlandverliebte Menschen können in der Schweiz vieles finden, was uns auch im hohen Norden fasziniert: hohe Berge, eiskalte Seen, reißende Flüsse, tiefe Schluchten, gewaltige Wasserfälle, atemberaubende Natur und Stille.

Möchtest du den Artikel teilen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel:

Inside Iceland

Eine Erkundung der Víðgelmir-Lavahöhle Die Víðgelmir-Lavahöhle findet man im Westen Islands in der Nähe von Reykholt. Sie liegt innerhalb des Hallmundarhraun Lava-Feldes, das über 50

Weiterlesen »

Unseren täglichen HotPot gib uns heute …

Gibt es etwas Schöneres und Entspannendes, als nach einem langen Wandertag in den teils sehr rauen Landschaften und Wetterbedingungen Islands, die müden Knochen in einen „Heitur Pottur”, heiße Quelle oder auch Hot Pot zu betten? Die meisten natürlichen heißen Quellen in Island haben Temperaturen zwischen 35 und 40 Grad Celsius. Ideal um den Tag ausklingen zu lassen, zu entspannen, zu quatschen oder einfach nur in die umgebende atemberaubende Landschaft zu starren. Und wenn man ganz glücklich ist, kann man abends vielleicht vom Hot Pot aus Nordlichter sehen. Sigh …

Weiterlesen »